Untitled Document
Probleme die Seite zu sehen? im Browser ansehen - hier klicken
banner_iip_newsletter_neu.png


Liebe Leserin und Leser des Newsletters,

das Institut Inklusive Pädagogik der PH-OÖ informiert Sie regelmäßig über aktuelle Themen, interessante Links, Fortbildungsveranstaltungen und literarische Neuerscheinungen aus unserem Fachbereich, sowie über die Tätigkeitsbereiche des Bundeszentrums Inklusive Bildung und Sonderpädagogik (BZIB).

Im Newsletter Oktober 2017 berichten wir über folgende Themen:

Wir freuen uns über Ihre Anregungen und Rückmeldungen.

Prof. Dr. Ewald Feyerer

divider.jpg

Positionen österreichischer Politikerinnen und Politiker rund um das Thema Inklusion und Behinderung

Nach den Nationalratswahlen Anfang Oktober finden inzwischen Koalitionsverhandlungen der stimmungsstärkeren Parteien statt. Wie sich die einzelnen Parteien vor den Wahlen zu den Themen Inklusionsfonds, Abschaffung der Sonderschulen, Bezahlung und Versicherung von Menschen in Tages- und Beschäftigungsstrukturen, Anhebung der Ausgleichstaxe, wenn die Anstellung von Menschen mit einer Behinderung umgangen wird, Pflegegeld und Pflegeregress  positioniert haben, erschien in der Zeitschrift BEHINDERTE MENSCHEN 4/5/2017.

divider.jpg

Fachzeitschrift BEHINDERTE MENSCHEN

Die neue Ausgabe der Zeitschrift BEHINDERTE MENSCHEN unter dem Titel Inklusion: Niemanden zurücklassen setzt sich mit dem Thema der  Inklusion von Schülerinnen und Schülern mit einer schweren Behinderung auseinander. Neben zahlreichen Fachartikeln u.a. von Georg Feuser, Kerstin Ziemen, Willi Prammer, Eva Prammer-Semmler und Marianne Wilhelm kommen in dieser Ausgabe auch Eltern- und Betroffene zu Wort. In seinen einleitenden Worten beschreibt der Chefredakteur Josef Fragner die Auseinandersetzung rund um das Thema folgendermaßen: "Beim Inklusionsdiskurs geht es meist um verkürzte räumliche Vorstellungen. Inklusion ist keine einfache Relation zwischen drinnen und draußen. An jedem Ort kann jemand ausgeschlossen werden, obwohl er mittendrin lebt. Überall kann ein Mensch sozial unsichtbar gemacht werden, seine Menschen- und Bürgerrechte, ja sogar seinen Namen verlieren."

divider.jpg

Literaturtipps

Im Praxisband  Inklusive Didaktik in der Praxis. Beispiele erfolgreicher Schulen, herausgegeben von Kersten Reich stellen neun Schulen ihre außergewöhnlichen Konzepte, wie sie Inklusion auf den Weg gebraucht haben und sie gelingen kann vor. Das Buch knüpft an "Inklusive Didaktik" (Beltz 2014) von Kersten Reich an. Die dort vorgestellten zehn Bausteine für die inklusive Schule werden an konkreten Beispielen ausführlich erklärt und auf ihre Praxistauglichkeit geprüft. Anhand der Praxisbeispiele zeigen die Autorinnen und Autoren, wie sich Inklusion als Programm - bei allen Hindernissen - in der Schulpraxis umsetzen lässt.


In der Schriftenreihe der Bundeszentrale für politische Bildung erschien das Band Teilhabe für alle?! Lebensrealitäten zwischen Diskriminierung und Partizipation. Oftmals stehen stereotype Vorstellungen von Alter, Geschlecht und sexueller Orientierung einer umfassenden Partizipation entgegen, führen Armut oder Behinderung zu gesellschaftlicher Ausgrenzung oder werden Menschen benachteiligt, weil in ihrer Lebensgeschichte Zuwanderung eine Rolle spielt. Die Autorinnen und Autoren untersuchen die Lebensrealitäten unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen, analysieren Teilhabehindernisse und geben Handlungsempfehlungen. Dabei wird deutlich, welche grundlegende Bedeutung Teilhabe auf der Basis von Menschenrechten für das gesellschaftliche Zusammenleben hat. divider.jpg

Veranstaltungs- und Fortbildungshinweise

Das Konventhospital der Barmherzigen Brüder in Linz veranstaltet in Kooperation mit der Kinder- und Jugendhilfe OÖ am 30. November 2017 die 11. Linzer Sprachtagung unter dem Motto "Ins Gespräch finden". Die Anwendung von Sprache in der sozialen Kommunikation zählt als eine der höchsten kognitiven Leistungen und ist auch Grundlage für die psychosoziale Gesundheit. Im Mittelpunkt der Tagung stehen Störungsbilder, Diagnostik und Interventionsmöglichkeiten rund um das Thema Sprache.

Das Österreichische Komitee für soziale Arbeit (ÖKSA) beschäftigt sich in ihrer Jahreskonferenz 2017 mit dem Thema  Arbeit für ALLE? Teilhabe für Menschen mit geringer Arbeitsmarktperspektive. Die Veranstaltung findet am 8. November 2017 in Klagenfurt statt. 

Die Bewusstseinsregion Mauthausen-Gusen-St.Georgen veranstaltet von 9. bis 12. November 2017 das Erste internationale Menschenrechte Symposium. Rund um das Symposium bieten Volks- und Neue Mittelschulen der Region Workshops zum Thema Menschenrechte an. Weiters werden eine Fülle von Workshops (u.a. zum Abbau von Stereotypien und Vorurteilen in der Begegnung mit Menschen mit einer Behinderung), Rundgänge durch die KZ Gedenkstätten und ein kulturelles Rahmenprogramm angeboten.

divider.jpg


Pädagogische Hochschule OÖ , Kaplanhofstraße 40, A-4020 Linz, T +43 732 7470 - 0, office@ph-ooe.at, www.ph-ooe.at